www.eq6-tuning.de.vu

Escap-Motor für die DEC-Achse

 

Die Einbausituation für die DEC-Achse ist sehr viel schwieriger, wenn man den Polsucher nicht abschatten will. Hier wird ein Step-by-Step meiner Lösung gezeigt.

Hier ist eine Lösung für DEC zu sehen, die ich hier realisiert habe.

Der Polsucherschacht (lila) wird nicht abgeschattet.

Rechts ist der Original-Motor:

Viel Platz ist hier wenig...

Das ist der Original-Motor:

Auch hier benötigen wir die Montageplatte und das Zahnrad.

Hier kommt das Escap-Getriebe hin. Wie bei RA ist ein Alu-Ring und eine Kupfer-Buchse notwendig.

Der Alu-Ring vergrößert den Bund-Durchmesser von 10mm auf 12mm.
Das Kupferrohr (aus dem Baumarkt) passt die Getriebewele(5mm) an die Bohrung des Zahnrads (6mm) an. Diese Rohre haben meist eine hohe Genauigkeit, wenn sie ohne erkennbare Naht sind. Ein 12mm langes Stück wird vorsichtig abgetrennt und entgratet.
Über die Getriebewelle geschoben kann dann das Zahnrad befestigt werden.

Siehe auch die Beschreibung der RA-Achse für Einzelheiten.

Wie auf der CAD-Skizze zu sehen, muss das Getriebe möglichst aufrecht montiert werden, um vom Polsucher wegzukommen. Dazu muss die obere Schraube der Montageplatte "verschwinden".
Ich verwende eine Senkkopfschraube.

Der Einbau:

Das Getriebe wird mit der neuen M3-Bohrung oben befestigt. Die andere Lasche des Getriebes wird natürlich auch verschraubt!

 

Auf der Rückseite der Montageplatte muss die obere M3-Schraube plan gefeilt werden, dass sie nicht gegen die obere Plattenhalterung drückt.

Auf das Getriebe kommt nun die Achsen-Verlängerung.

Diese ermöglicht es, die Motorwelle so zwischen dem Lichtschacht des Polsuchers (links) und der DEC-Welle (oben) vorbeizumogeln, dass es nicht zu einer Abschattung kommt. Der Motor muss dazu weiter vom Getriebe weg.

Auf das Gehäuse der Achsen-Verlängerung kommt dann der Original-Flansch des Escap-Motors. Auch hier habe ich M4-Gewindelöcher angebracht (Siehe auch die Beschreibung der RA-Achse für Einzelheiten).

Jetzt kann der Motor mit montierter und verlängerter Welle eingebaut werden.

Die verlängerte Motorwelle:

Links wird die Motorwelle an die Kupplung geschraubt. Auf der Abtriebsseite der Kupplung ist eine 5mm-Welle zu sehen.
Das Original-Zahnritzel des Motors habe ich vorsichtig mit einem dafür angepassten Abzieher abgezogen und auf die neue 5mm-Welle geklebt.
Das Ritzel ist ganz rechts zu sehen. Dann folgt nach links eine Alu-Abstandshülse, 5mm lang, zwei SKF-Lager Nr 625, wieder eine Hülse 5mm lang und dann die Kupplung. Diese klemmt alle Teile zwischen sich und dem geklebten Ritzel ein.

Links der Motor, die Verlängerung in der Mitte und rechts das Gehäuse.

So schaut das Ritzel aus der Verlängerung, die auf das Getriebe geschaubt wird.

Jetzt isser drin ;-)

Sieht knapp aus - ist es auch!

Hauptsache, der Deckel geht noch zu.....

 

Das wars...

 

 

 

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

 

Home
Home

Letzte Änderung: 29-Okt-2003